Einwohner von Vaals erzählen...

Eva-Maria: „Ich hab noch immer ein Urlaubsgefühl nach der Arbeit“
Eva-Maria Wagner-Sergis, Anzeigenleiterin beim Stadtmagazin Klenkes

Eva-Maria Wagner-Sergis lebt mit Ihrer Patchwork-Familie im Dreiländereck Aachen.
Ursprünglich kommt Sie aus Koblenz. Die Liebe hatte die Anzeigenleiterin des Aachener Stadtmagazins "Klenkes" vor 20 Jahren nach Aachen gelockt. Sechs Jahre wohnt sie jetzt schon mit Ihrem heutigen Mann, dem Ingenieur Levon Sergis im Vaalserquartier. Das Vaalserquartier gehört zum Aachener Stadtteil Laurensberg und liegt unmittelbar an der Grenze zu den Niederlanden.

Familiäres Völser Leben

Julian -der Sohn Ihres Mannes- ist der eigentliche Grenzgänger der Familie, denn er wohnt abwechselnd im Vaalserquartier und in Vaals, wo seine Mutter wohnt.
„Bestimmte Sachen machen wir in Vaals. Ich gehe zum Beispiel hier zum Frisör, zum Schuhladen und zur Hakkenbar (Schuster), in die typisch niederländischen Läden wie z.B. Hema und sonntags gibt es hier einen offenen Supermarkt. Meine Tochter Cara ging außerdem jahrelang begeistert zum Völser Turnverein VTV und fährt zum Querflötenunterricht mit dem Fahrrad über die Grenze nach Vaals“ sagt Eva-Maria.

Zu den Unterschieden zwischen Vaals und Aachen sagt sie: „Im Vergleich zu Aachen ist Vaals überschaubar und familiär, man kennt sich. Vaals bietet eine dörfliche Herzlichkeit und Sicherheit. Wir können die Kinder bedenkenlos Sonntagmorgen zum Brötchenholen schicken, auch als sie noch kleiner waren, ging das“.

Tipp von Eva-Maria:

Was man sich anschauen sollte ist der Park hinter Schloß Bloemendal,  ich finde die Stimmung dort wirklich Besonders. Da  kann man auch einfach so spazieren gehen, ohne im Schloß zu sein.

Urlaubsgefühl in Vaals

Levon Sergis kam für ein paar Auslandssemester vor 30 Jahren aus Wien nach Aachen und hatte sich ganz bewusst entschieden in einer Wohngemeinschaft in Vaals zu wohnen, trotz der damals noch vorhandenen Grenze-. Er sagt dazu: „Ich fand Vaals so familiär und auch ein bisschen englisch, die kleinen Gassen und die Häuser. Das Wetter erinnerte mich im Herbst an Cornwall und da ich Cornwall liebte , bin ich dann hierhin gezogen".  Zwei Jahre später zog er wieder nach Wien und beendete sein Studium.

Als sich später die Gelegenheit bot für ein Jahr in Aachen zu arbeiten, zog es ihn wieder nach Vaals. Aus dem einen Jahr wurden 19 Jahre, die Wohngemeinschaft hat sich längst aufgelöst, er wohnt nun auf der anderen Seite der Grenze, aber die Liebe zu Vaals ist geblieben …
Eva-Maria mag das niederländische Flair direkt hinter der Grenze. „Man spürt sofort, dass man nicht mehr in Deutschland ist: Das Straßenbild ist ganz anders, die  Häuser sind kleiner, die alten Gassen wirken ländlich, die Menschen kleiden sich bunter und frecher. Außerdem gibt es in den Läden andere Produkte und man hört eine andere Sprache und das vermittelt einem ein Urlaubsgefühl, 2 Minuten von Zuhause. Unseren Besuch schleppen wir gerne durch den wunderbaren Wald aufs Dreiländereck und den Aussichtsturm und alle staunen. Ich lebe gerne hier".

Eva-Maria Wagner - Sergis (mit Familie) hat zuhause, nach der Arbeit, noch immer ein Urlaubsgefühl.