Was habe ich zu beachten wenn ich mein(e) Kind(er) in eine niederländische KITA Unterbringen möchte?

In den Niederlanden werden Kinder bis 4 Jahre betreut in einer Kindertagesstätte (NL: KDV, Kinderdagverblijf) und Kinder ab 5 Jahren bis sie zur Oberschule gehen, zu der “Nachschulbetreungsstätte” (NL: BSO oder NSO , Buitenschoolse Opvang oder Naschoolse Opvang).

Wenn Sie in den Niederlanden arbeiten oder wohnen, haben Sie möglicherweise Anspruch auf Kindergeld und einen Kinderbetreuungszuschuss. Diese Leistungen werden von der Steuerbehörde (NL: Belastingdienst) ausgezahlt. Dort müssen sie auch beantragt werden. Wenn Sie in Deutschland arbeiten werden, müssen Sie die Steuerbehörde davon in Kenntnis setzen.

Sie erhalten Kinderbetreuungsgeld, wenn Sie die folgenden Voraussetzungen erfüllen:

- Sie erhalten Kindgeld, oder Pflegeelternzuschuss für das Kind. Oder Sie zahlen den größten Anteil für den Unterhalt Ihres Kindes,
- Ihr Kind sollte auf Ihrer niederländischen Wohnadresse registriert sein, also in dem BRP (basisregistratie personen) der Gemeinde,
- Ihr (gemeinsames) Einkommen ist nicht zu hoch,
- Die Kinderbetreuungsstelle sollte anerkannt sein  durch eine LRKP - Registrierung (In Vaals sind alle KITAs registriert). Tagesmütter müssen auch eingetragen sein,
- Sie haben eine schriftliche Vereinbarung mit der Kinderbetreuungsagentur unterzeichnet,
- Das Kind,  für das Sie Kinderbetreuungsgeld beantragen, geht  noch zur Grundschule,
- Sie oder Ihr Partner zahlen die Kosten für die Kinderbetreuung,
- Sie und Ihr Partner haben die niederländische Staatsangehörigkeit oder eine gültige Aufenthaltserlaubnis oder besitzen eine EU-Staatsangehörigkeit,
- Sie arbeiten, studieren  oder sind beteiligt an einem Integrationskurs bei einer zertifizierten Organisation. Dies gilt auch für Ihren Partner.
(Quelle: www.grensarbeid.nl , www.belastingdienst.nl)